Zwei überfälle in Stoppenberg beschäftigen die Polizei

Posted on 16. Juli 2016 in Radio Schonnebeck by Matthias Wurst

Gleich zwei Überfälle in Stioppenberg beschäftigen die Kriminalpolizei.
Am 14. Juli wurde unter dem Vorwand übernachten zu wollen ein Hotel auf dem Diestelkamp überfallen. Gegen 1:30 Uhr klingelte es gestern Morgen (14. Juli) an der Pforte eines Hotels auf dem Distelkamp. Als eine Angestellte über die Sprechanlage hörte, dass ein neuer Kunde im Hotel übernachten wolle, öffnete sie die Tür. Der vor ihr stehende Unbekannte bedrohte sie mit einem Messer und drängte sie ins Hotel zurück. Nun erpresste er die Herausgabe des vorhandenen Bargelds und flüchtete in Richtung Innenstadt. Der Räuber war circa 20 bis 25 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß und von sportlicher Statur. Der als Südländer beschriebene Mann hatte dunkle Haare, dunkle Augen und einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt mit schwarzem Muster und einer dunklen Hose. Zur Maskierung benutzte er ein zum Dreieckstuch gefaltetes Taschentuch.

Am 15. Juli wurde eine Spielhalle in Stoppenberg überfallen.
Kurz vor Geschäftsschluss betrat ein maskierter Mann gegen 00:20 Uhr eine Spielhalle auf der Ernestinenstraße. Unter Vorhalt einer Pistole bedrohte er die 59-jährige Angestellte und forderte die Herausgabe des vorhandenen Bargelds. Noch bevor die Angestellte reagieren konnte, griff ein Kunde ins Geschehen ein. Er schlug den Räuber mit einem Stuhl in die Flucht. Dieser rannte in unbekannte Richtung davon. Der Flüchtende soll circa 25-30 Jahre alt und circa 1,7 Meter groß gewesen sein. Er trug eine dunkle Hose und einen schwarzen Kapuzenpulli. Besonders auffällig waren seine schwarzen Lederstiefel.
Maskiert war er vermutlich mit einer schwarzen Sturmhaube.

Das Kriminalkommissariat 31 fragt nun in beiden Fällen: Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht oder kann Hinweise auf die hier beschriebenen Tatverdächtigen geben? Hinweise bitte an die Polizei Essen, Tel.: 0201-829-0.

Comments on 'Zwei überfälle in Stoppenberg beschäftigen die Polizei' (0)

Comments are closed.