Essen bekommt deutlich weniger Flüchtlinge zugewiesen als bisher

Posted on 7. Juni 2016 in Radio Schonnebeck by Matthias Wurst

Die Zahl der Flüchtlinge die nach Deutschland kommen, hat in den letzten Wochen abgenommen. Das wird auch bei uns im Bezirk auf absehbare Zeit zu spüren sein, denn Essen wird bald deutlich weniger Flüchtlinge als bisher zugewiesen bekommen.

Vertreter der Stadt und des Landes NRW hatten sich darauf verständigt.

„Wir freuen uns, dass Innenminister Ralf Jäger die sachlichen Argumente der städtischen Verhandlungspartner aufgenommen und entsprechend reagiert hat. Neben den direkt am Abschluss der Zielvereinbarung Beteiligten danken wir auch unseren Landtagsabgeordneten für ihren Beitrag dazu, dass die Stadt Essen bei der Unterbringung von Flüchtlingen spürbar entlastet wird. Die Zielvereinbarung beinhaltet die Chance, wieder zu geregelten Strukturen bei der Flüchtlingsaufnahme und –integration zurückzukommen“, so SPD-Fraktionschef Rainer Marschan.

„Unser Dank und Respekt gilt nach wie vor allen haupt- und ehrenamtlichen Kräften, die in den letzten Monaten diese Herausforderung bewältigt haben. Im Sinne aller – Helfer, Flüchtlinge und Stadtbevölkerung – muss die Stadt nun schleunigst Provisorien beenden und einen Fahrplan für den weiteren Regelbetrieb aufstellen. Wo in den vergangenen Wochen keine Zeit für mittel- und langfristige Pläne war, müssen diese nun gefertigt werden. Das ist Grundvoraussetzung für eine gelingende Integration der geflüchteten Menschen in unsere Stadtgesellschaft“, sagte SPD-Ratsherr Karlheinz Endruschat.

Jüngst wurde die Verteilung der Flüchtlinge, gerade im Essener Norden stark kritisiert.

Comments on 'Essen bekommt deutlich weniger Flüchtlinge zugewiesen als bisher' (0)

Comments are closed.